You can't stop the waves - but you can learn to surf

Thierry

Wer sind «Surfpeople»?

Es sind nicht einfach nur Sportler, die sich in den Wellen tummeln, keine x-beliebigen Leute, die eine Trendsportart betreiben.

Ich habe Surfer, weibliche und männliche erlebt - und alle waren sie sehr bewusste, faire und anständige Menschen. Sie sind sich der Fragilität unserer Erde und deren empfindlichem Gleichgewicht in jeder Beziehung bewusst. Sie sind draufgängerische Realisten und gehen selten zu grosse Risiken ein. Und sie lieben alle das Meer in all seinen Erscheinungsformen und tragen Sorge dazu.

Thierry, ein lieber Freund aus Nantes in Frankreich ist so einer. Er hat mit mir zuammen mit dem Surfen angefangen und hat heute einkleines Haus in Carcans, France,  und verbringt viele seiner Wochenenden dort. Wir haben uns oft in den Wellen getroffen und ich verbringe sehr gern Ferien bei und mit ihm. Uns verbindet eine tiefe Freundschaft.

Thierry ist durch sein Haus, seine Arbeit als Osthéopathe und seine offene Art mittlerweile zu einem Einheimischen geworden. Durch ihn habe ich viele liebe Menschen näher kennen lernen dürfen und einige wunderbare Abende im Kreis freundlicher Menschen allen Alters erleben dürfen. Dort in der Provinz findet das Leben noch über die Generationen statt, man besucht sich im Garten und trinkt ein Glas auf den schönen Tag oder die hoffentlich guten Wellen am kommenden Morgen.

Rodolphe, oder Rod, ist «mein» Shaper. Sein Surfshop in Carcans, France, wo er seine superben Boards in Handarbeit fertigt, ist meine Lieblings-Shopping-Destination;-)
Bei ihm kannst Du nur Occasionsboards ab der Stange kaufen. Ein Neues entsteht in einem längeren Prozess aus Gesprächen, Diskussionen, Fantasien. Er kreiert seine perfekten Boards in Handarbeit und arbeitet akurat und sorgfältig. Er ist ein humorvoller, lieber Mensch.

Sein Bruder führt zusammen mit «Lapin», beide ebenfalls exzellente Surfer und nach all den Jahren eine Art Freunde geworden, den Surfshop und die Surfschule.

 

Seit einigen Jahren besuche ich immer wieder die Crew von «Camino Surf» um Peter Pehersdorfer, einem Österreicher, der mit seiner Frau Antsch und einer genialen Crew im Sommer in Galicien und im Winter in Marokko ein Surfcamp führt. 

«Camino Surf» ist eine der ersten Adressen für solche, die Surfen lernen wollen oder sich - auf welchem Niveau auch immer - weiterbilden wollen!